Wir sind die Partei der Umverteilung des gesellschaftlichen Reichtums

10. August 2015 at 15:11

.

auf dem 4. Bundesparteitag in Bielefeld (NRW)

Wir sind die Partei der Umverteilung des gesellschaftlichen Reichtums

Rede von Dr. Dietmar Bartsch in der Debatte zum Leitantrag

Audio / Video Ansehen (6:50 Minuten)

2015-06-06_bartsch_300x200Liebe Genossinnen und Genossen, Susanne hat hier in großer Bescheidenheit über Thüringen berichtet. Ich will am Anfang noch einmal festhalten: Vor 50 oder auch vor 15 Jahren war es in Deutschland völlig undenkbar, dass es links von der SPD einen Ministerpräsidenten gibt. Das es ihn gibt, das sollte uns alle mit Stolz erfüllen und diesen Stolz sollten wir auf diesem Parteitag immer wieder zeigen und ausstrahlen. Und das es Bodo Ramelow ist, liebe Genossinnen und Genossen, das symbolisiert auch, dass ohne den Zusammenschluss von PDS und WASG wir das nicht hinbekommen hätten, denn Bodo war einer der Geburtshelfer dieser Fusion. In Thüringen schreiben wir jetzt eine Erfolgsgeschichte, viel ist berichtet worden über das Was, aber auch wie das Kabinett Ramelow das anpackt. Das ist wirklich anders als in anderen Landesregierungen. Thüringen hat dann Rückenwind für Hamburg gebracht.

In Hamburg haben wir einen Riesenzuwachs erzielt. Ich will besonders eins hervorheben: Bei den bis 34-Jährigen haben wir deutlich zugelegt und bei den 18- bis 24-Jährigen sind wir stärker

Thüringen: Zuspruch für Rot-Rot-Grün gewachsen

6. Juni 2015 at 00:24
Copyright aus Neues Deutschland vom 06. Juni 2015
.

Thüringen: Zuspruch für Rot-Rot-Grün gewachsen

images_Ramelow_03Erfurt. In Thüringen ist der Zuspruch für die rot-rot-grüne Landesregierung einer Umfrage zufolge gewachsen. Zusammen kämen die drei Parteien ein halbes Jahr nach der Landtagswahl auf 48 Prozent der Stimmen und lägen damit rund zwei Prozentpunkte über ihrem Wahlergebnis vom September, ergab eine repräsentative Umfrage von infratest dimap. Ihren Vorsprung vor der Opposition könnten sie auf sechs Prozentpunkte ausbauen. DIE LINKE. bekäme 27 Prozent (-1,2) der Stimmen. SPD und Grüne könnten leicht zulegen. Die SPD läge bei 14 Prozent (+1,6) und Grünen erreichten sieben Prozent (+1,3). Die CDU bliebe mit 34 Prozent stärkste Kraft und gewänne 0,5 Prozentpunkte. dpa/nd

.

.

.

Dietmar Bartsch, MdB: 8. Mai – Gedenken und solidarisch handeln

7. Mai 2015 at 11:37

.

04.05.2015
.

US-Soldat William Robertson und Rotarmist Alexander Sylvashko umarmen sich am 27. April 1945 in Torgau. Foto: William E. Poulson.

Von Dietmar Bartsch, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag

index_Dietmar_BartschIn dieser Woche werden Alexander Gelman und Manolis Glezos  unsere Bundestagsfraktion besuchen. Der 1933 geborene russische Schriftsteller Alexander Gelman wurde im Zweiten Weltkrieg mit seiner Familie in ein Ghetto deportiert. Über seine Kindheit schrieb er: „Vor dem Krieg bin ich dem Tod nur einmal begegnet. Ich hatte einmal einen toten Menschen gesehen. Später habe ich in einem Winter Dutzende, Hunderte von Toten gesehen, darunter meine Mutter, meinen Bruder, meine Großmutter, meine Tante, ihren Mann und ihren Sohn, meinen Onkel und seine Frau und ihren Sohn … Der Tod gehörte nicht nur zu meiner Kindheit, er bestimmte meine Kindheit.“ Gelman und sein Vater überlebten Ende 1944 einen Todesmarsch.

Der heute 92jährige Manolis Glezos riss im Mai 1941 die von den deutschen Besatzern auf der Akropolis gehisste Hakenkreuzfahne herunter und setzte damit ein Zeichen, das viele Griechinnen und Griechen zum Widerstand ermunterte. Er wurde verhaftet, verurteilt und gefoltert. Später, in den Jahren 1967 bis 1974, kämpfte er gegen die Diktatur der Obristen. Als politisch Verfolgter verbrachte er über elf Jahre seines Lebens im Gefängnis und viereinhalb

Jeder Mensch ist willkommen – auch im Landkreis Wesermarsch

23. April 2015 at 01:46

IMG_9867

.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

jeder Mensch ist bei uns in der Wesermarsch herzlich willkommen. Wir möchten Ihnen / Euch unsere Eckpunkte für eine humanitäre und solidarische Flüchtlingspolitik kurz vorstellen.

Nehmen Sie sich die Zeit. Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Eckpunkte für eine humanitäre Flüchtlingspolitik. Ein Positionspapier von Diana Golze, Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie in Brandenburg, und Heike Werner, Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie in Thüringen

Bundestagswahl 2013 - Wahlkreis 28 - 06-09-2013 018_resizedWeltweit befinden sich rund 51 Mio. Menschen auf der Flucht. Der größte Teil von ihnen (rund 33 Mio. Menschen) ist innerhalb des eigenen Heimatlandes auf der Suche nach einem neuen Lebensmittelpunkt. Rund 17 Mio. Menschen jedoch sind aus unterschiedlichen Gründen gezwungen, ihr Land zu verlassen. Sie gelten nach völkerrechtlicher Definition als Flüchtlinge. Ein Großteil der Flüchtlinge stammt aus Afghanistan (2,5 Mio. Menschen), Syrien (2,4 Mio. Menschen) und Somalia (1,1 Mio. Menschen). Zielländer der Flüchtlinge sind aufgrund der räumlichen Nähe insbesondere Pakistan (1,6 Mio. Menschen) sowie Iran und Libanon (jeweils rund 850.000 Menschen).

In Deutschland sind im vergangenen Jahr rund 200.000 Menschen angekommen, die um Schutz und Asyl nachsuchen. Gemessen an der Gesamtbevölkerung sind das nicht viele, bedenkt man, dass alleine der Libanon mit 4,5 Millionen Einwohnerinnen und