Alternative Nordenhamer Liste (ANL)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

zur Stadtratswahl 1991 gründete sich am 22. August 1991, im Sommergarten der Gaststätte “Zur Presse” in der Hansigstraße (Bild), die Alternative Nordenhamer Liste.Gaststätte Zur Presse - Nordwest-Zeitung vom 07. Juni 2008 Zu den Gründungsmitgliedern der Alternative Nordenhamer Liste – kurz ANL – waren die bekannte Nordenhamer Umweltschützerin Gertrud Becker (Bild links), der Nordenhamer Friedensaktivist mit amerikanischer Staatsbürgerschaft Francis Hope (Mitglied der Partei des demokatischen Sozialismus / PDS), Bernhard Schneidewind (ehemaliges Nordenhamer Ratsmitglied der Grünen), die engagierte Interessenvertreterin für die Rechte der Frauen – Rena Schneider (Deutsche kommunistische Partei / DKP), Jan Gagelmann (Arbeitslosenzentrum Nordenham), Andrè Bayer, Bernd Staesche und Dietmar Maidhof (Mitglied der Partei des demokatischen Szialismus / PDS).

.Aus für die GHH - Der Blexer Dockbauplatz wird geschlossen - Kreiszeitung Wesermarsch vom 05. September 1990

.”Linke Alternative” zur SPD

Da weder DIE GRÜNEN (2 Ratssitze / Fraktionsstatus) sowie die DKP ( 1 Ratssitz / Udo Nobel) zur Stadtratswahl 1991 antraten, kandidierte die Alternative Nordenhamer Liste – ANL – als “Linke Alternative” zur SPD. Die Grünen waren erstmals 1986 in Nordenham zur Stadtratswahl angetreten und holten 2 Ratssitze (Rechtsanwältin Ursula “Uschi” Falkenburger / Lehrer Bernhard Schneidewind). Für die DKP war es das Ende von zwei Amtszeiten im Nordenhamer Stadtrat.

Von 1981 – 1986 vertrat Harry Kruse die DKP im Stadtrat.

Von 1986 – 1991 vertrat Udo Nobel die DKP im Stadtrat.

.

.

Die Kommunalwahl fand am 06. Oktober 1991 statt.

Alternative Nordenhamer Liste - ANL - Kommunalwahl 1991 - Seite 1 von 4 Seiten . Folgende Kandidaten für die Nordenhamer Nordliste waren: 1. Thomas Bartsch 2. Mario Oetting Die KandidatInnen der Südliste waren: 1. Hajo Janßen 2. Petra Büsing 3. Mario Pautsch . . . Seite 2 und 3 – Was vertritt die Die Alternative Nordenhamer Liste (ANL)? Eine Partnerin für Bürgerinitiativen, Umweltschutzgruppen und Gewerkschafterinnen bzw. Gewerkschafter.

.

.

.

.

.

.

.

Alternative Nordenhamer Liste - ANL - Kommunalwahl 1991 - Seite 2 von 4 SeitenAlternative Nordenhamer Liste - ANL - Kommunalwahl 1991 - Seite 3 von 4 Seiten

.

Diskussionsveranstaltung: “Forderungen an eine fortschrittliche Kommunalpolitik in der Wesermarsch.”

Alternative Nordenhamer Liste - ANL - Kommunalwahl 1991 - Seite 4 von 4 SeitenMit der Frage: “Was kommt auf die Wesermarsch und ihren Gemeinden und Städten zu?”index_Gerd_Coldewey stand im Mittelpunkt einer Diskussinsveranstaltung am 17. September 1991 mit Gerd Coldewey (Bild), Biobauer aus Seefeld und Kreistagsabgeordneter der Grünen-Fraktion, in der Gaststätte “Zur Presse” in der Hansingstraße.

Die anwesenden Mitstreiterinnen und Mitstreiter betonten, das die außerparlamentarische Bewegung in der Wesermarsch gestärkt werden müssen.

Zu alledem müssen die Mitbürgerinnen und Mitbürger,Guano-Gipsberg - Grünes Licht für Sanierungsplan - Kreiszeitung Wesermarsch den 11. Oktober 1991 im Vorfeld der Entscheidungsgrundlagen zu Beschlüssen der Ratssitzungen direkter und besser beteiligt werden.

Da die SPD in Nordenham eine stark wirtschaftsorientierte Partei ist, fand die ANL relativ schnell zu ihren Schwerpunktaufgaben in ihrer ersten Amtsperiode. Gute Voraussetzungen waren unter anderem für die Ratsmitglieder Hajo Janßen und Thomas Bartsch, die durch die gewerkschaftliche Tätigkeit erlernte Vorbereitung der Fachausschusstätigkeit im Rat der Stadt Nordenham. Zudem entwickelte sich die Nordenhamer Umweltexpertin Gertrud Becker (Bild links) zu einer großen Unterstützung index_Gertrud_Becker_2innerhalb der Fraktionsarbeit. Mit Ihrer fachkundigen und wissenschaftlichen Aktivitäten über die umwelt- und gesundheitlichen Folgen der Industriealisierung in Nordenham, bereicherte Gertrud Becker nicht nur die Fraktionsarbeit sondern auch den Umweltschutzausschuss der Stadt Nordenham. Um die interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürger an der Vorbereitung der Ausschusstätigkeit zu beteiligen, veranstaltete die ANL regelmäßig öffentliche Fraktionssitzungen in der Gaststätte “Zur Presse”, die in der Lokalpresse von Kreiszeitung Wesermarsch sowie der Nordwest-Zeitung angekündigt wurden.

.

.

Metaleurop prüft  Alternativen zur Deponierung des Jarositschlamms - Kreiszeitung Wesermarsch vom 31. Oktober  1991 - Seite 1  von 2 Seiten.Metaleurop prüft  Alternativen zur Deponierung des Jarositschlamms - Kreiszeitung Wesermarsch vom 31. Oktober  1991 - Seite 2  von 2 Seiten

.

.

.

.

.

.

.

.

Die ANL mit zwei Ratsmitgliedern im Rat der Stadt Nordenham

Igel Post - 12-91 - Alternative Nordenhamer Liste - ANL - Seite 1 von 4 SeitenIgel Post - 12-91 - Alternative Nordenhamer Liste - ANL - Seite 2 von 4 SeitenIn der ersten “Igel Post” arbeiteten die neugewählte Kreistagsabgeordnete Ina Korter von der Grünen-Kreistagsfraktion, Dietmar Maidhof, Bernhard Schneidewind, Francis “FrÄnk” Hope und Thomas Bartsch zu unterschiedliche Schwerpunktthemen zusammen.

Symbolisch das Bild von Seite 1 der “Igel Post” – Die Alternative Nordenhamer Liste (ANL) brachte die im Stadrat vertretenden Fraktionen von SPD, CDU und FDP ins “Schleudern.”

.

.

Igel Post - 12-91 - Alternative Nordenhamer Liste - ANL - Seite 3 von 4 SeitenIgel Post - 12-91 - Alternative Nordenhamer Liste - ANL - Seite 4 von 4 Seiten

Der Entwickler und Konstrukteuer unserer radelnden Igel war Francis “FrÄnk” Hope.

Im Rahmen unserer ANL-Arbeitsorganisation war FrÄnk Hope mit seinem politischen Positionen zu einer sozialkritischen (demokratischer Sozialismus) ausgerichteten Kommunal- und Gesellschaftspolitik ein Impulsgeber.

Zeitgleich arbeitete Francis Hope im Landesverband Niedersachsen der Partei des demokratischen Sozialismus (PDS) mit.

.

Errichtung einer neuen Bleihütte – im Interesse der Metaleurop!

Metaleurop - Die Hängepartie geht weiter - Kreiszeitung Wesermarsch vom 23. November  13. November 1991Die Metaleurop macht Druck – SPD knickt ein und nimmt Industrie-Wünsche entgegen!

Allein die Aussage: Die Metaleurop hat den Auftrag für den über 20 Millionen Mark teuren Neubau, der als Hoffnungsträger für die Errichtung einer neuen Bleihütte gilt, bislang hinausgezögert. Der Grund: Das Unternehmen würde durch die in Bonn und Hannver geplante Einführung einer Abfallabgabe jährlich mit Millionenbeträgen belastet, und diese Belastung würde aus Sicht des Unternehmens die Zukunkt des Nordenhamer Metaleurop-Betriebes gefährden.

.

Gewinnabsicherung für die Metaleurop – Deponie- und Folgekosten werden sozialisiert!

Igelpost - Ausgabe Nr. 2-92 - Alternative Nordenhamer Liste -ANL- Seite 1 von 6 Seiten.Igelpost - Ausgabe Nr. 2-92 - Alternative Nordenhamer Liste -ANL- Seite 2 von 6 Seiten

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Igelpost - Ausgabe Nr. 2-92 - Giftlast  in der Ulmstraße - Alternative Nordenhamer Liste -ANL- Seite 3 von 6 Seiten.Igelpost - Ausgabe Nr. 2-92 - Alternative Nordenhamer Liste -ANL- Seite 4 von 6 Seiten

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Igelpost - Ausgabe Nr. 2-92 - Alternative Nordenhamer Liste -ANL- Seite 5 von 6 Seiten.Igelpost - Ausgabe Nr. 2-92 - Alternative Nordenhamer Liste -ANL- Seite 6 von 6 Seiten

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Solidarität mit Nicaragua.ANL mit drei Änderungsanträgen - Kreiszeitung Wesermarsch vom 13. März 1992

.

.

.

.

.

.

..

.

.

Baudenkmal vor Rettung - Kreiszeitung Wesermarsch vom 07. Juli 1992 - Seite 1 von 2 Seiten.Baudenkmal vor Rettung - Kreiszeitung Wesermarsch vom 07. Juli 1992 - Seite 2 von 2 Seiten….

In dem Baudenkmal (Gebäude) war am 1. Mai 1908 die Erhebung der LandgemeindeAtens zur Stadt II. Klasse mit dem Namen Nordenham groß gefeiert worden. Bereits damals stand aber fest, dass das Gebäude nicht allzu lange als Amtssitz dienen würde. Den Grund und Boden für ein neues Rathaus am heutigen Südrand des Marktplatzes hatte die Stadt damals bereits erworben und zwei Jahre zog die Verwaltung auch tatsächlich in den – übrigens ebenfalls bereits seit mehreren Jahren leerstehenden – Neubau um. Die Amtsstuben in dem vor 114 Jahren errichteten Gebäude in der Ludwigstraße wurden in Wohnungen umgewandelt.

.

.

.

.

Genehmigung eines Festes auf dem Kinderspielplatz in der Berlinerstraße - ANL vom 07. August 1992Antrag zur Genehmigung eines Kinderfestes auf dem Spielplatz in der Berlinerstrasse.

Unter anderem berichteten Gertrud Becker und Walbert Strahlmann von ihren interessantesten Umweltschutz-Aktivitäten in Nordenham.

Ina Korter berichtete über ihre Arbeit im Kreistag.

.

.

.

.

.

.

Gold für 40 Jahre Feuerwehr-Dienst - Kreiszeitung Wesermarsch vom 25. Mai  1992“Aktion Gläsernes Rathaus”Damit die Bevölkerung informiert ist, was im Rathaus abläuft!

Zur Sitzung des Stadtrates im September 1992 stellten die ANL – Hajo_Janßen_heprod_images_fotos_1_18_2_20090303_dc-13945_c8_1942741Ratsmitglieder Hajo Janßen (Bild) und Thomas Bartsch, zu folgenden Themen Anfragen an die Stadtverwaltung:

Unsere 1. Frage beschäftigte sich mit der Einrichtung eines “Runden Tisch Freibad” um gemeinsam mit allen interessierten Mitbürgerinnen bzw. Mitbürgern, Ratsherren, VertreterInnen der Parteien und vor allem denken wir auch an großzügige Sponsoren aus Wirtschaft und Industrie, das Projekt für 1993 zu planen und zu verwirklichen.

Zur 2. Frage: Nicht nur die ANL macht sich ernsthaft Gedanken und Sorgen in welche Krisengebiete werden vom Midgard-Seehafenbetrieb AG aus regelmäßig Raketen und Bomben mit Sprengladung sowie Patronen und andere Munition als Massengut verschickt?

Wer macht da mit wem seine finsteren Waffenschiebergeschäfte???

Die letzte und 3. Frage beschäftigte sich mit den möglichen Auswirkungen der geplanten Vertiefung der Fahrrinne in der Außenweser.

Fachleute sollten dem Rat und die Verwaltung über das vorliegende “Gutachten zur geplanten Außenweservertiefung …” von Helmut Deeke und Robert Kappel, Bremen Juni 1992 informieren!

Besonders sorgfälltig sollten folgen Risiken vor allem bei Extremereignissen wie z. B. Sturmflut u. a. bewertet werden:

Veränderte Strömungsverhältnisse und -geschwindigkeiten, Tidenhub, Sogwirkungen und Auswirkungen auf den Gezeitenrythmus: Ebbe-Kenterung-Flut und Grundwasserspiegelabsenkungen.

Sowie Schlick-, Sandtransprte und Ablagerungen in flachere Randgebiete, bzw. eine zunehmende Versalzung des Weserwassers!

Welche Auswirkungen sind zu erwarten u. a. auf die Kühlwasserqualität für thermische oder schemische Prozeße beim Atomkraftwerk Unterweser (Esenshamm).

Unsere Anfragen haben bis heute immer noch eine Aktualität.

Anfragen der  ANL - Ratsfraktion vom 28. September 1992 - Seite 1 von 2 SeitenAnfragen der  ANL - Ratsfraktion vom 28. September 1992 - Seite 2 von 2 Seiten

.

Anmerkung: Unsere Anfragen (1. und 3.) wurden vom Stadtdirektor Wilfried Fugel (SPD) kurz und mit wenig Verständnis beantwortet. Die 2. Frage wurde unter der Begründung: Einhaltung / Wahrung von Betriebsgeheimnissen der Midgard-Seehafenbetrieb AG vom Stadtdirektor Fugel nicht beantwortet.

.

CDU-Anfragen - Reithfelderstraße - Wohnungen auch für den normalen Facharbeiter - Kreiszeitung Wesermarsch vom 26. September 1992Die CDU – Stadtratsfraktion stellte zur Ratssitzung im September 1992, aus meiner Sicht berechtigte Anfragen zur privaten Donath-Bausiedlung, in der Stadtdirektor Wilfried Fugel (SPD) eine gute Alternative zum sozialen Wohnungsbau sah.Wohnungen auch für den normalen Facharbeiter - Kreiszeitung Wesermarsch vom 26. September 1992 Dabei wurde der Stadtdirektor von der SPD-Mehrheitsfraktion unterstützt mit späteren Folgen für die Allgemeinheit (Öffentliche Gelder).

Der Bauherr, der Oldenburger Architekt Uwe-Heyko Donath kam seinen Verpflichtungen nicht nach!  

.

.

.

Wirtschaftspolitische Wünsche der MIDGARD  an die Stadt Nordenham – Bebauungsplan 37 / Nordenham-Blexen

Das Mitteilungschreiben des Vorstandsvorsitzenden Helmut Werner der MIDGARD Deutsche Seeverkehrs AG, vom 22. September 1992, hatte weitreichende wirtschaftspolitische Auswirkungen für den Bebauungsplan 37. In diesem Zusammenhang möchte ich nur “Schäfers Loch” erwähnen. Mehr dazu später.

.

MIDGARD Deutsche Seeverkehrs-AG - Mitteilungsschreiben von Helmut Werner an den Stadtdirektor Wilfried Fugel - Bebauungsplan 37 - Nordenham-Blexen vom 22. September 1992 - Seite 1 von 4 SeitenMIDGARD Deutsche Seeverkehrs-AG - Mitteilungsschreiben von Helmut Werner an den Stadtdirektor Wilfried Fugel - Bebauungsplan 37 - Nordenham-Blexen vom 22. September 1992 - Seite 2 von 4 Seiten

.

MIDGARD Deutsche Seeverkehrs-AG - Mitteilungsschreiben von Helmut Werner an den Stadtdirektor Wilfried Fugel - Bebauungsplan 37 - Nordenham-Blexen vom 22. September 1992 - Seite 3 von 4 SeitenMIDGARD Deutsche Seeverkehrs-AG - Mitteilungsschreiben von Helmut Werner an den Stadtdirektor Wilfried Fugel - Bebauungsplan 37 - Nordenham-Blexen vom 22. September 1992 - Seite 4 von 4 Seiten

.

Zur Umwelt- und Gesundheitspolitik in Nordenham.

Bei Firma Kalk auch nicht unerhebliches Quecksilber gefunden - Nordwest-Zeitung vom 05. Oktober 1992Die Folgeschäden für Mensch, Tier und Umwelt – eine einprägsame Bezeichnung  der Nordenhamer Umwelt- und Gesundheitsexpertin Gertrud Becker, sind bis heute noch nicht ermittelt worden.

Viele gesundheitlich geschädigte Menschen wurden mit Hinweis (Druck) ihrer Existenzgrundlage zur Nicht-Inanspruchnahme von Rechtsmittel zum Schweigen gebracht (Nötigung). Für einige Einwohnerinnen und Einwohner hatte dies zur Folge, dass sie das Stadtgebiet Nordenham gegen einen verhältnis mäßig  geringen finanziellen Betrag eines Industriebetriebes verlassen mußten.

Das Schweigen der betroffenen Menschen hatte Ursachen.

In der Industriestadt Nordenham haben viele abhängig beschäftigte Kolleginnen und Kollegen, eine Fußfessel mit Maulkorb. Diese Abhängigkeit ist die Grundlage zur Durchsetzung für die Interessen von Wirtschaft & Politik. Mit Folgen für die Allgemeinheit.

.

Wie heißt es doch immer in den Reden im Rathaus: “Zum Wohle der Allgemeinheit ……”

Reden und Handeln im Rathaus…..

.

.

Das Jahr 1993…..

.

In Nordenham entwickelte sich immer mehr die “soziale und ökologische Frage” zu einer Schwerpunktarbeit auf kommunaler Ebene.

. Zuwächse bei Kohle, Erz und Getreide - Kreiszeitung Wesermarsch vom 02. Februar 1993. . . . . . . . .

Sozialpolitik - Not durch steigende Mieten - Kreiszeitung Wesermarsch vom 23. Februar 1993.

Zu Beginn der 90-ziger Jahre erlebte Nordenham eine starken Bevölkerungsanstieg, u. a. aus den neuen Bundesländern. Diese Entwicklung hatte auch Auswirkungen auf den Wohnungsmarkt..

.

.

.

Kohlköpfe ab sofort ins Rathaus - Nordwest-Zeitung vom 11. Juni 1993._

.

.

.

.

.

.

.

.

Empfängerkreis für Sozialtarif erweitern - Nordwest-Zeitung vom 11. Juni 1993.

.

.

.

Pferde gehörten zum Stadtbild - Nordwest-Zeitung vom 11. Juni 1993.Kommunales Arbeitsangebot für die Pflege kreiseigener  Anlagen - Nordwest-Zeitung vom 11. Juni 1993

.

.

.

.

.

.

.

.

Gertrud Becker - Obstuntersuchungen - Weniger Blei, ähnlich viel Kadmium - Nordwest-Zeitung vom 18. Dezember 1993

.

.

.

.

.

In unserer Gesellschaft verbreitet sich Zukunftsangst

Abhängig Beschäftigte in den neuen Ländern “tun so ziemlich alles, um einen Arbeitsplatz zu bekommen oder zu behalten”, bestätigt auch der Deutsche Gewerksbund (DGB). Dort ließen sich kinderlose Frauen zwischen 18 und 33 Jahren sterilisieren, weil sie fürchteten, sonst ihre Stelle zu verlieren.

Aus Zukunftsangst auf Nummer Sicher - die tageszeitung vom 21. Februar 1994 - Seite 1 von 4 SeitenDie Tageszeitung “taz” berichtete in ihrer Ausgabe vom Montag, den 21. Februar 1994, unter der Überschrift: Aus Zukunftsangst auf Nummer Sicher (Einstieg Zeitungskopie links).Die Reakteurin Vera Gaserow berichtet in dem Bericht, dass die Zahl der ostdeutschen Frauen, die Aus Zukunftsangst auf Nummer Sicher - die tageszeitung vom 21. Februar 1994 - Seite 2 von 4 Seitensich mittels Sterilisation gegen ein (weiteres) Kind enschscheiden, steigt nach systematisch erhobenen Zahlen aus Brandenburg auch im Jahre vier nach der Vereinigung rapide an. Was zunächst als “Nachholebedarf” gewertet wurde ist eindeutig Ausdruck starker Verunsicherung.

Seit der Wende steigt die Zahl steil an. Allein in der Magdeburger Frauenklinik an der Medizinischen Akademie waren es im vergangenen Jahr (1993) 1200 Fälle – gegenüber 8 im Jahr 1989. Im Land Brandenburg haben sich die Eingriffe seither mindestens verdoppelt, in der Frauenabteilung der Leipziger Universitätsklinik verdreifachte sich die Zahl.

In einer Untersuchung des Berliner Wissenschaftszentrums für Sozialforschung Aus Zukunftsangst auf Nummer Sicher - die tageszeitung vom 21. Februar 1994 - Seite 3 von 4 Seitenklagen 28 Prozent der Ostdeutschen über “Ängste und Sorgen”, 20 Prozent fühlen sich “einsam”, 16 Prozent geben an, “meist unglücklich und niedergeschlagen zu sein”. Mehr als 33 Prozent halten das heutige Leben für “so kompliziert”, daß man sich “nicht mehr zurechtfindet” – immer häufiger Motiv für Selbstmorde im deutschen Osten.Abtreibungen nehmen zu - Kreiszeitung Wesermarsch vom 26. Mai 1999

In Nordenham waren diese Entwicklungen auch schon erkennbar!.

Zur Entwicklung von Schwangerschaftsabbrüchen in Nordenham gab es im Jahr 1994 keine Sozialforschungen oder ähnliche Untersuchungen, auf die hinweisen könnte.

Im Jahr 1999 veröffentlichte das Statistische Bundesamt eine Information über die Zunahme von Abtreibungen – siehe rechten Artikel.

Ein weiterer Artikel aus der “taz” vom 21. Februar 1994 ist auch “Entscheidung wird verschoben auf sichere Zeiten” – In dem Interview mit der (Ost-) Berliner Familienforscherin Jutta Gysi, die eine empirische Untersuchung über den Familientag im Bundesland Brandenburg durchgeführt hat. Die Zeitungskopie befindet sich rechts.

Entscheidung wird verschoben auf sichere Zeiten - Aus Zukunftsangst auf Nummer Sicher - die tageszeitung vom 21. Februar 1994 - Seite 4 von 4 Seiten “Entscheidung wird verschoben auf sichere Zeiten”

Thema: Schwangerschaftsabbrüche / Gesellschaftliche Krise

.

.

.

.

.

Das Jahr 1994…..

.

Das Vertrauen der Bevölkerung zur SPD bröckelte zunehmend.

Schluss mit dem Anspruchdenken - Unsere Zeit vom 07. Januar 1994Zu Beginn des Jahres der Bundestagswahl 1994 sah es für Helmut Kohl seine CDU/CSU – FDP-geführte Bundesregierung alles andere als erfolgreich aus. Die Wahl zum 13. Deutschen Bundestag   fand am 16. Oktober 1994 statt.

Für die SPD trat der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Rudolf Scharping als Bundeskanzler-Kandidat an.

Scharping entwickelte sich nicht zum Zugpferd für die SPD!

Ergebnis der  Wahl zum 13. Deutschen Bundestag war eine knappe Bestätigung der bestehenden schwarz-gelben Regierungskoalition.

Die Grünen zogen erstmals als gesamtdeutsche Partei unter ihrem neuen Parteinamen “BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN” wieder in den Bundestag ein.

BW 1994 - PDS wirbt mit Gysi, Luft und Heym um Stimmen - Kreiszeitung Wesermarsch vom 09. Februar 1994.

.

.

.

.

.

.

.

.

Vorbereitungen für den Bau der neuen Bleihütte

Metaleurop - Die Abrißbagger rattern schon - Kreiszeitung Wesermarsch vom 09. März 19941In der Ausgabe der Kreiszeitung Wesermarsch vom Mittwoch, dem 09. März 1994, berichtet der Redakteur Detlef Glückselig von den Vorbereitungsmaßnahmen zum Bau des neuen Hochofen der Bleihütte der Metaleurop.

Im Planfeststellungsverfahren / Öffentlichkeitsverfahren leisteten Gertrud Becker, Walbert Strahlmann und der Leiter der BUND-Umweltstation Iffens, Dr. Wolfgang Meiners, sehr viel Einsatz im Interesse für Mensch, Tier und Umwelt.

SPD Bundestagswahlveranstaltung vor dem Werkstor der Deutschen Aerospace in Lemwerder

Rudolf Scharping - Kanzlerkandidat gegen Arbeitszeitverlängerung - Kreiszeitung Wesermarsch vom 09. März 1994 - Seite 1 von 2 Seiten .

Zum Zeitpunkt der Auseindersetzung um die Werksschließung des Standortes der Deutschen Aerospace (DA) in Lemwerder, war Gerhard Schröder in seiner zweiten Amtszeit mit einer SPD-Mehrheit an der Regierung in Hannover. Von 1990 bis 1994 regierte in Hannover die erste rot-grüne Landesregierung in Niedersachsen.

 Rudolf Scharping - Kanzlerkandidat gegen Arbeitszeitverlängerung - Kreiszeitung Wesermarsch vom 09. März 1994 - Seite 2  von 2 SeitenLandtagsabgeordneter Hans-Joachim Beckmann (SPD)

Mit dem ehrenamtlichen Bürgermeister der Gemeinde Lemwerder, Hans-Joachim Beckmann, hatte die SPD bis 2003 immer das Direktmandat zum niedersächsischen Landtag gewonnen.Wer Rot-Grün will, muß Grün wählen - KZW-Anzeige - Kreiszeitung Wesermarsch vom 09. März 1994 ---

Hans-Joachim Beckmann war zum Zeitpunkt der Auseinandersetzung der Werksschließung auch abhängig Beschäftigter der Deutschen Aerospace (DA) in Lemwerder (mit befristeter Freistellung / Landtagsabgeordneter).

Internationaler Frauentag – 1994

“Dieser Internationale Frauentag ist die wuchtigste Kundgebung für das Frauenwahlrecht gewesen, welche die Geschichte der Bewegung für die Emanzipation des weiblichen Geschlechts bis heute verzeichnen kann.”

Clara Zetkin, 1911624b7b9f64

Clara Zetkins Kampf und Motivationsaktivitäten zum ersten Internationalen Frauentag ist bereits viel von der Geschichte in Vergessenheit geraten. Diese war in Deutschland besonders bewegt: Hier wurde der Tag während des Nationalsozialismus verboten und geriet in der jungen Bundesrepublik zeitweilig in Vergessenheit. Spätestens mit der Wiedervereinigung Deutschlands konnte der Internationale Frauentag aber ein Comeback feiern. Heute ist er Plattform einer vielfältigen Frauenbewegung und fest im gesellschaftlichen Bewusstsein verankert.

Umfrage zum internationalen Frauentag in Nordenham

Internationaler Frauentag - Trotz Streik Kaffee gekocht - Kreiszeitung Wesermarsch vom 09. März 1994.

G-7-Treffen zur Arbeitslosigkeit

Gipfel der Ratlosigkeit

Der Gipfel hieß offiziell gar nicht Gipfel, weil eine solche Bezeichnung – so die Begründung – zu hohe Erwartungen geweckt hätte. Die Arbeits-, Wirtschafts- und Finanzminister der G-7-Länder, die am Montag und Dienstag dieser Woche (13. und 14. März 1994)  in Detroit über Arbeitslosigkeit diskutierten, taten das also auf einer Job-Konferenz.

In den OECD-Ländern ist die Zahl der Erwerbssuchenden seit 1990 von 25 auf 35 Millionen Menschen gestiegen. In Detroit gab es dazu bekannte Vorschläge. Die Briten etwa empfehlen den anderen ihr Modell der Deregulierung und Flexibilisierung des Arbeitsmarktes als Erfolgsrezeptes. Erfolg? Großbritanien hat eine Arbeitslosenquote von 10,3 Prozent. In den Ländern mit eher regulierten Arbeitsmarkt  wie Deutschland oder den Niederlanden liegt die Arbeitslosigkeit bei 8,9 beziehungsweise 8,3 Prozent.

Arbeitsminister Norbert Blüm (CDU) befürchtet, daß in den nächsten acht Jahren in Deutschland drei Millionen niedrig qualifizierte Arbeitnehmeerinnen und Arbeitnehmer ihren Job verlieren werden.  Hier müsse Umschulung und Fortbildung gegensteuern. Das  ist zweifellos richtig. Nur derzeit verlieren in großer Zahl qualifizierte abhängig Beschäftigte ihren Arbeitsplatz.

Wohin werden die weitergebildet?

Der amerikanische Präsident Bill Clinton nutzt die Gelegenheit,Arbeitslosigkeit  - Freitag vom 18. März 1994 um die Europäer zu mahnen, die zinssätze zu senken, und um die Japaner an die versprochene Nachfragesteigerungen zu erinnern. Arbeitslosigkeit  sei im übrigen eher ein  europäisches als amerikaniaches Problem – so der Tenor auf dem G-7-Treffen. Nimmt man die Sockelarbeitslosigkeit, ist das sicher richtig. Nicht das Job-Wunder in den USA basiert zu einem großen Teil auf die Schaffung niedrig bezahlter Jobs  im Dienstleistungsbereich, bei denen die Entlohnung unterhalb der offiziellen Armutsgrenze liegt.

Wie gesagt – die Positionen sind bekannt. Und  an allen ist ja auch etwas Richtiges und Wichtiges, von der Flexibilisierung über den Nachfrageschub bis zur Weiterbildung. Nur fügt es sich nicht zu einer einheitlichen Therapie, und die Nebenwirkungen sind bisweilen erheblich.

Eine verbleibende Möglichkeit wäre es, an das alte schwedische Modell Umfrage über  Antisemitismus - Überraschung  - Freitag vom 18. März 1994anzuknüpfen, zumindest Stimmengewinne fü die SPD in den Landgemeinden - Nordwest-Zeitung vom 14. Juni 1994 - Seite 1 von 2 Seitensolange wirksame Konzepte nicht deutlichere Konturen erhalten. Neben vielen anderen Komponenten werden als letztes Mittel im öffentlichen Sektor Arbeitsplätze geschaffen, die nicht mit der Produktivität in der Privatwirtschaft mithalten können. Dies bringt die Menschen von der Straße, kostet aber sehr viel Geld. Eine Gesellschaft muß dies schon sehr dezidiert wollen und die einzelnen müssten eine hohe Steuerquote akzeptieren. Das Modell freilich funktioniert nicht einmal mehr in Schweden.

.

In Bonn nur Schuldzuweisungen - Frankfurter Rundschau vom 04. März 1994

Soziale Spaltung wird vertieft - Nordwest-Zeitung vom 13. Juli 1994.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Angst vor dem  Ausbluten breitet sich in der Region aus - Kreiszeitung Wesermarsch vom 09. Mai 1994 - Seite 2  von 2 Seiten Angst vor dem Ausbluten breitet sich in der Region aus - Kreiszeitung Wesermarsch vom 09. Mai 1994 - Seite 1 von 2 Seiten

.

.

3. Oktober - Kommunikationseinheit - Neues Deutschland vom 04. Oktober 1994

.

“Kommuniktions-Einheit”

.

.

.

.

.

.

.

Schweden vor einer wirtschaftspolitischen Wende - Neues Deutschland vom 04. Oktober 1994.

.

.

.

.

.

.

ANL - Haushaltsrede für 1995 - vom 15. Dezember 1994 - Seite 1 von 4 Seiten.ANL - Haushaltsrede für 1995 - vom 15. Dezember 1994 - Seite 2 von 4 Seiten

.

.

.

.

.

.

.

.

ANL - Haushaltsrede für 1995 - vom 15. Dezember 1994 - Seite 3 von 4 SeitenANL - Haushaltsrede für 1995 - vom 15. Dezember 1994 - Seite 4 von 4 Seiten

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Sorgen um die  Arbeitsplätze - Nordwest-Zeitung vom 29. Dezember 1994 - Seite 1 von 2 Seiten.Sorgen um die  Arbeitsplätze - Nordwest-Zeitung vom 29. Dezember 1994 - Seite 2 von 2 Seiten

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Das Jahr 1995….

.

.

KZ-Gedenkstätte - Neues Deutschland vom 21.-22. Januar 1995

.

.

.

.

.

.

.

.

Wer kämpft kann gewinnen, wer nicht kämpft hat schon verloren – eine Region steht auf!

Stoppt Dolores - Rettet die Arbeitsplätze - Ohne Arbeit keine Zukunft - Eine Region kämpft - Ein Situationsbericht aus Nordenham - 1994 - Seite 1 von 6 Seiten

Stoppt Dolores - Rettet die Arbeitsplätze - Ohne Arbeit keine Zukunft - Eine Region kämpft - Ein Situationsbericht aus Nordenham - 1994 - Seite 2 von 6 Seiten.

Das zweite Standbein der Arbeiter- und Gewerk- schaftsbewegung an der Küste.

Die betroffenen Menschen aus der Region erkennen ihre Kraft und entwickeln eine gesell- schafts- und bewusstseins- fördernde Aktivitäten.

.

.

Stoppt Dolores - Rettet die Arbeitsplätze - Ohne Arbeit keine Zukunft - Eine Region kämpft - Ein Situationsbericht aus Nordenham - 1994 - Seite 3 von 6 Seiten 1.Stoppt Dolores - Rettet die Arbeitsplätze - Ohne Arbeit keine Zukunft - Eine Region kämpft - Ein Situationsbericht aus Nordenham - 1994 - Seite 4 von 6 Seiten

.

.

.

.

.

.

.

.

Stoppt Dolores - Rettet die Arbeitsplätze - Ohne Arbeit keine Zukunft - Eine Region kämpft - Ein Situationsbericht aus Nordenham - 1994 - Seite 5 von 6 Seiten.Stoppt Dolores - Rettet die Arbeitsplätze - Ohne Arbeit keine Zukunft - Eine Region kämpft - Ein Situationsbericht aus Nordenham - 1994 - Seite 6 von 6 Seiten

.

.

.

.

.

.

.

.

Nordenham kämpft - Großkundgebung am 27. September 1995 auf dem Marktplatz in Nordenham1.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Das Jahr 1996….

.

Bahn AG kann die Fahrzeit nicht verkürzen - Kreiszeitung Wesermarsch vom 06. März 1996.

.

.

.

.

.

.

.

.

Kommunalwahl 1996 in Nordenham - Kreiszeitung Wesermarsch den 13. September 1996Die Kandidatinnen und Kanditaten zur Stadtrats- und Kreistagswahl 1996

Hintere Reihe: Hajo Janßen, Annemarie Mengers, Matthias Pieper.

Vordere Reihe: Gerd Taddicken, Bernd Staesche, Thomas Bartsch, Gerd Kiep und Ina Korter.

.

An dem Kreistagswahlprogramm 1996 haben aus Nordenham, neben Ina Korter, Annemarie Mengers und Thomas Bartsch mitgearbeitet.

.

.

Seite 1 und 2 von 8 Seiten

Kreistags-Wahlprogramm 1996 - Grün Alternatives Bündnis - GAB - Seite 1 von 8 SeitenKreistags-Wahlprogramm 1996 - Grün Alternatives Bündnis - GAB - Seite 2  von 8 Seiten.

.

.

.

.

.

.

.

.

Seite 3 und 4 von 8 Seiten

Kreistags-Wahlprogramm 1996 - Grün Alternatives Bündnis - GAB - Seite 3  von 8 SeitenKreistags-Wahlprogramm 1996 - Grün Alternatives Bündnis - GAB - Seite 4  von 8 Seiten.

.

.

.

.

.

.

.

.

Seite 5 und 6 von 8 Seiten

Kreistags-Wahlprogramm 1996 - Grün Alternatives Bündnis - GAB - Seite 5  von 8 SeitenKreistags-Wahlprogramm 1996 - Grün Alternatives Bündnis - GAB - Seite 6  von 8 SeitenZur Kommunal- und Kreistagswahl 1996 forderte das Grün Alternative Bündnis (GAB) die Verkehrswende durch mehr Busse und Bahnen in der nördlichen Wesermarsch.

Wir forderten, das der Landkreis Wesermarsch darauf hinwirkt, dass die Zuständigkeit  für den Schienenpersnennahverkehr auf den Zweckverband Verkehrsverbund Bremen / Niedersachsen übergeht.

.

.

Seite 7 und 8 von 8 Seiten

Kreistags-Wahlprogramm 1996 - Grün Alternatives Bündnis - GAB - Seite 7  von 8 SeitenKreistags-Wahlprogramm 1996 - Grün Alternatives Bündnis - GAB - Seite 8  von 8 Seiten.

.

.

.

.

.

.

.

.

Arbeitsgruppen sowie ihre Besetzung zur Vertiefung der von der städtischen Wirtschaftsförderung im Konzept- und Diskussionspapier aufgeführten Anregungen - Nordenham den 23. Oktober 1996 - Seite 1 von 4 Seiten.Arbeitsgruppen sowie ihre Besetzung zur Vertiefung der von der städtischen Wirtschaftsförderung im Konzept- und Diskussionspapier aufgeführten Anregungen - Nordenham den 23. Oktober 1996 - Seite 2 von 4 Seiten

.

.

.

.

.

.

.

.

Arbeitsgruppen sowie ihre Besetzung zur Vertiefung der von der städtischen Wirtschaftsförderung im Konzept- und Diskussionspapier aufgeführten Anregungen - Nordenham den 23. Oktober 1996 - Seite 3 von 4 Seiten.Arbeitsgruppen sowie ihre Besetzung zur Vertiefung der von der städtischen Wirtschaftsförderung im Konzept- und Diskussionspapier aufgeführten Anregungen - Nordenham den 23. Oktober 1996 - Seite 4 von 4 Seiten

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Gesundheitsreform - Freitag vom 22. November 1996 - Nr. 48.

.

.

.

.

.

.

.

Das Jahr 1997…..

.

Schließung Hallenbad Nord - Unterschriften-Aktion vom 26. Juni 1997Im Juni 1997 erhielt die ANL-Ratsfraktion ein Protestschreiben zu der von der Stadtverwaltung angekündigten Schließung des Hallenbades Nord für sechs Wochen in den Sommerferien.

Das Protestschreiben wurde von 220 Mitbürgerinnen und Mitbürgern aus Nordenham und Rodenkirchen unterstützt.

.

.

.

.

.

.

McDonalds - Bauarbeiten in Atens haben begonnen - Kreiszeitung Wesermarsch vom 29. Juli 1997.

.

.

.

.

.

.

.

.

Stadtdirektor Wilfried Fugel (SPD) startet den Versuch, die Gemeinnützige Nordenhamer Siedlungsgesellschaft (GNSG) zu verkaufen.

GNSG-Anteile sollen in Händen der Stadt bleiben - Nordwest-Zeitung vom 29. Oktober 1997.Haushalt thema bei der ANL - Alternative Nordenhamer Liste - Kreiszeitung Wesermarsch den 11.11.1997

.

.

.

.

.

.

.

.

ANL-Ratsfraktion - Ina Korter - Steuer auf Einwegverpackungen - 30. November 1997 - Seite 1 von 2 Seiten.ANL-Ratsfraktion - Ina Korter - Steuer auf Einwegverpackungen - 30. November 1997 - Seite 2 von 2 Seiten

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Das Jahr 1998….

.

Obst und Gemüse im Rathaus - Kreiszeitung  vom 04. Juli 1998.

.

.

.

.

.

.

.

Keine Sperrpfosten für Straße Am Deich - Nordwest-Zeitung vom 23.September 1998

.

.

.

.

.

Rathausturm bald im Eigentum der Stadt - Kreiszeitung Wesermarsch vom 11. Oktober 1998Rathaus-Turm - Noch Sondierung - Nordwest-Zeitung  vom 15. Oktober 1998.

.

.

.

.

.

.

.

Neues Einkaufszentrum - Bewerbertrio ist komplett - Nordwest-Zeitung vom 27. Oktober 1998.Mitteilung an die Mitglieder der Stärkung des Mittelzentrums Nordenham - 24. November 1998

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Blei-Niederschlag - Transporte bleiben ein Problem - Nordwest-Zeitung vom 05. November 1998

Obst und Gemüse im Rathaus - Kreiszeitung  vom 04. Juli 1998.

.

.

.

.

.

.

.

.

Notstation Sozialamt  - Kreiszeitung Wesermarsch vom 20. August 1998.Dauer der Arbeitsunfähigkeit  von Beschäftigten im Jahr 1997 - Nordwest-Zeitung vom 12. Juni 1998

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Mitteilung an die Mitglieder der Stärkung des Mittelzentrums Nordenham - 24. November 1998.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Von Land und Leuten - Margitta Terborg - Kreiszeitung Wesermarsch vom 28. November 1998.ANL lehnt Strandbad ab - Kreiszeitung Wesermarsch vom 03. Dezember 1998ANL hält nicht viel vom Strandbad-Plan der SPD - Nordwest-Zeitung vom 03. Dezember 1998

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Weihnachtsfeier der Alternativen Nordenhamer Liste - ANL vom 04. Dezember 1998Wir stacheln in Nordenham weiter……

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Das Jahr 1999….

.

Raumnot ein Dauerbrenner in Phiesewarden - Nordwest-Zeitung vom 12. Februar 19992

.

.

.

.

.

.

.

Rücktritt von Oskar Lafontaine - Verhältnis wie Feuer und Wasser - Nordwest-Zeitung vom 13. März 1999.

Zum Rücktritt des Bundesfinanzministers und SPD-Vorsitzenden  Oskar Lafontaine.

.

.

.

.

.

.

.

.

Wassersportler haben das Nachsehen - Kreiszeitung Wesermarsch vom 11. September 1999

.

.

.

.

.

.

.

In Infeld geht es um  mehr als die Landwirtschaft - Kreiszeitung Wesermarsch vom  11. September 1999 - Seite 1 von 2 Seiten.In Infeld geht es um  mehr als die Landwirtschaft - Kreiszeitung Wesermarsch vom  11. September 1999 - Seite 2 von 2 Seiten

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Einswarder wünschen sich Schäfers Loch als Freizeitareal - Kreiszeitung Wesermarsch vom 28. September 1999  - Seite 1 von 2 Seiten.Einswarder wünschen sich Schäfers Loch als Freizeitareal - Kreiszeitung Wesermarsch vom 28. September 1999  - Seite 2 von 2 Seiten

.

.

.

.

.

.

Das Jahr 2000….

.

.

Imbiss im Zug und mehr - Sonntagsjournal vom 06. Februar 2000.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Neue Bauland-Pläne der SPD für Einswarden - Nordwest-Zeitung vom 17. Februar 2000.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Änderungsanträge zu den Haushaltsberatungen 2000 - ANL-Stadtratsfraktion vom 30. November 1999.

.

.

.

.

.

.

.

.

ANL auf Gut Tongern - Nordwest-Zeitung vom 04. Juli 2000.

.

.

.

.

.

.

.

.

Untersuchungsausschuss gefordert  - Kreiszeitung Wesermarsch vom  24. August 2000

.

.

.

.

.

.

Leinenzwang für Hunde - Leserbrief - Kreiszeitung Wesermarsch den 11. Oktober 2000.

.

.

.

.

.

.

.

.

Fugel fordert Fairness - Kreiszeitung Wesermarsch den 11. Oktober 2000.Jürgen Janssen - GAB - Pro Tier bildet  Aktionsgruppe - Kreiszeitung Wesermarsch den 11. Oktober 2000ANL-Stadtratsfraktion - Stadt Nordenham soll nördliche Ergänzung des CT IIIa ablehnen - Pressemitteilung vom 17. Oktober 2000

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Neue Bauland-Pläne der SPD für Einswarden - Nordwest-Zeitung vom 17. Februar 2000

.

.

.

.

.

.

.

.

Soziale Stadt - Genug geredet - Bürgerverein fordert konkrete Maßnahmen - Kreiszeitung Wesermarsch vom 09. Dezember 2000 - Seite 1 von 2 Seiten.Soziale Stadt - Genug geredet - Bürgerverein fordert konkrete Maßnahmen - Kreiszeitung Wesermarsch vom 09. Dezember 2000 - Seite 2 von 2 Seiten

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Thomas Bartsch - Von Land und Leuten - Reden ist Silber - Kreiszeitung Wesermarsch vom 16. Dezember 2000

“Giftanschlag”

In der Ratssitzung im Dezember 2000 wurde von der ANL die Situation des Erz-Umschlages am Rhenus Midgard – Betrieb Blexen scharf kritisiert. Während alle anderen Fraktionen zu den gesundheitlichen Belastungen schwiegen, bezeichnete die ANL-Ratfraktion diese Gesundheitsgefahr für die Bevölkerung als “Giftanschlag”.

.

.

.

.

.

.

.

.

Milliarden Menschen ohne Bad und WC  - Kreiszeitung Wesermarsch vom 23. November 2000.

.

.

.

.

.

Einswarder werden zur Kasse gebeten - Kreiszeitung Wesermarsch vom 01. März 2001 - Seite 1 von 2 Seiten13,5 Millionen für Projekt Soziale Stadt - Kreiszeitung Wesermarsch vom 01. März 2001 - Seite 2 von 2 Seiten

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme - Atenser Sand - Bericht der Verwaltung vom 30. November 2000.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Das Jahr 2001….

.

.

Lafontaine - Wir brauchen höhere Löhne - Kreiszeitung Wesermarsch vom 30.  August 2001.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Midgard verlädt Castorbehälter - Nordwest-Zeitung vom 02. Oktober 2001.NWZ-Kalenderblatt - Anne Frank - Gregor Gysi - Nordwest-Zeitung vom 02. Oktober 2001

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Afghanistan-Krieg - Mit Militärschlägen ist Terror nicht besiegbar - Nordwest-Zeitung vom 08. November 2001.Väterchen Franz und die Schmuddelkinder - Nordwest-Zeitung vom 29. November 2001

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.PDS regiert in Hauptstadt mit - Nordwest-Zeitung vom 21. Dezember 2001

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Das Jahr 2002….

.

.

Fast nichts mehr zu essen - Kreiszeitung Wesermarsch vom 23. Februar 2002.

.

.

.

.

.

.

.

Lafontaine und seine Botschaft für die SPD -  Nordwest-Zeitung vom 29. Mai 2002.

.

.

.

.

.

.

.

Zu viel Blei am Midgard-Anleger - Kreiszeitung Wesermarsch den 18. September 2002.

.

.

.

.

.

.

.

Straßen sauber halten - Nordwest-Zeitung vom 08. November 2000

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Das Jahr 2003….

.

Rente nur knapp über Sozialhilfenieau - Nordwest-Zeitung vom 06. September 2003.

.

.

.

.

.

.

.

.Streit um Wallraff verschärft sich - Nordwest-Zeitung vom 09. September 2003

.

.

.

.

.

.

.

Das Jahr 2oo4….

.

Was ist ein Shop - Hickhack um Nordsee-Center-Vertrag - Kreiszeitung Wesermarsch vom 26. Februar 2004.

.

.

.

.

.

.

.

Soziale Teilhabe - Agenda 2010 - Hartz IV - Der Freitag - Nr. 34 vom 13.  August 2014.

.

.

.

.

.

.

Das Jahr 2005….

.

Ernesto Cardenal - Die Baskenmütze ist sein Markenzeichen - Kreiszeitung Wesermarsch vom 20. Januar 2005.Solidarität mit Nicaragua

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Gerd Coldewey verlässt Grünen-Fraktion - Nordwest-Zeitung vom 13. Juli 2005.

.

.

.

.

.

.

.

Erfolg im Interesse der jungen Menschen - Leserbrief - Nordwest-Zeitung vom 02. August 2005

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Merkwürdig leise - Gewerkschaftsspitzen - Linkspartei  - Freitag Nr. 34 vom 26. August 2005 - Seite 1 von 2 Seiten.Merkwürdig leise - Gewerkschaftsspitzen - Linkspartei  - Freitag Nr. 34 vom 26. August 2005 - Seite 2 von 2 Seiten

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Immer mehr Druck auf ALG-II-Empfänger - Neues Deutschland vom 27. Oktober 2005

.

.

.

.

.

.

.

.

.

EWE soll Aufsichtsräten weniger zahlen - Kreiszeitung Wesermarsch vom 14. Dezember 2005.

.

.

.

.

.

.

Das Jahr 2006….

.

.

Leserbrief - Thomas Bartsch - Kombilohn-Debatte - Kürzere Arbeitszeiten und kräftige Einkommenssteigerungen - 05. Januar 2006.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Ländlicher Raum gerät ins Hintertreffen - Kreiszeitung Wesermarsch den 03. April 2006.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Kaum Jobs für Studenten - Hartz IV sorgt für Konkurrenz im Niedriglohnsektor - Kreiszeitung Wesermarsch den 22. Juli 2006.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Das Jahr 2007….

.

Erwerbstätigenversicherung - Neues Deutschland vom 27.-28. Januar 2007.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

SPD startet mit Zoff in Kandidatenkür - Nordwest-Zeitung vom 21. Februar 2007

.

.

.

.

.

.

.

.

Rettungswachen - Kündigungen vertagt - Kreiszeitung Wesermarsch vom 09. März 2007

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Geburtenzahl so tief wie zu Kriegsende - Kreiszeitung Wesermarsch vom 06. Juni 2007.Gegen Steuerparadies - Kreiszeitung Wesermarsch vom 07. Juni 2007

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Quelle:  http://archiv2007.sozialisten.de/sozialisten/aktuell/index.htm

.

Das Jahr 2008….

.

.

Industrie unterstützt Kraftwerkspläne - Nordwest-Zeitung vom 11. Januar 2008.Zeitbombe Schwermetalle - Kreiszeitung Wesermarsch vom 31. Januar 2008

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Arbeitskreis Guano – Industriegewerkschaft Bergbau – Chemie – Energie (IG BCE)

Den Job verloren, aber nicht die Würde - Nordwest-Zeitung vom 07. April 2008 - Seite 1 von 2 Seiten.Den Job verloren, aber nicht die Würde - Nordwest-Zeitung vom 07. April 2008 - Seite 2 von 2 Seiten

.

.

.

.

.

.

.

Björn Thümler, MdL - Nicht müde, lahm der übermütig werden - Nordwest-Zeitung vom 07. April 2008.

.

.

.

.

.

.

.

Das Krankenhaus schlägt  Alarm - Nordwest-Zeitung vom 11. April 2008.Leserbrief - Die Versorgung war super - Wesermarsch Klinik - Kreiszeitung Wesermarsch vom 16. September 2008

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Privatisierung - Bahn frei für Fahrt zur Börse -Nordwest-Zeitung vom 15. April 2008

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Fussgängerzone - Autos müssen ab Juli raus - Kreiszeitung Wesermarsch vom 07. Juni 2008.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Rote Schleife für den Rathausturm - Kreiszeitung Wesermarsch vom 16. November 2007

.

.

.

.

.

.

.

Das Jahr 2009…..

.

.

Sanderbusch-Klinik baut neue Onkologie - Kreiszeitung Wesermarsch vom 19. Februar 2009

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Klinik soll moderner werden - Kreiszeitung Wesermarsch vom 08.  August 2009 - Seite 1 von 2 Seiten.Klinik soll moderner werden - Kreiszeitung Wesermarsch vom 08.  August 2009 - Seite 2 von 2 Seiten

.

.

.

.

.

.

.

.

Midgard bei Atom-Umschlag außen vor - Nordwest-Zeitung vom 21. Oktober 2009.Kirchliche Krankenhäuser kostengünstig  - Nordwest-Zeitung vom 26. Oktober 2009

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Bildungsfehler werden teuer - Kreiszeitung Wesermarsch vom 26. November 2009

.

.

.

.

.

.

.

.

Das Jahr 2010

.

.

Klönschnack und Kontakte - Fachstelle Sucht des Diakonischen Werks - Kreiszeitung Wesermarsch vom 28. Juni 2010.

.

.

.

.

.

.

.

.

Radioaktivität aus dem Schornstein - Kreiszeitung Wesermarsch vom 23. August 2010 - Teil 1.

.

.

.

.

.

.

Radioaktivität aus dem Schornstein - Kreiszeitung Wesermarsch vom 23. August 2010 - Teil 2.

.

.

.

.

.

.

.