Diether Dehm zum Tode des großen Schriftstellers und Kulturschaffenden Günter Grass

14. April 2015 at 00:19

Liebe Genossinnen und Genossen,

images_Diether_Dehm_02zum Tode des großen Schriftstellers Günter Grass will ich als Kulturschaffender sagen, dass dies auch für DIE LINKE. ein großer Verlust ist, wenngleich – aber auch weil – sich Günter Grass zeit seines Lebens als Sozialdemokrat gesehen hat und für DIE LINKE. nicht öffentlich eingetreten ist.

Günter Grass hat mit Willy Brandt jenen erfolgreichsten SPD-Wahlkampf aller Zeiten (unter der Leitung des späteren Kanzleramtskoordinators Albrecht Müller) geführt, der schon allein deswegen einzigartig war, weil er sich gegen die BILD-Zeitung gestellt hat (was sich ab diesem Zeitpunkt als Kanzlerkandidat der SPD nur noch Oskar Lafontaine getraut hat). Mit künstlerischen Mitteln und seiner Wähler-Initiative, der alle namhaften fortschrittlichen Künstler der 60er und 70er Jahre angehörten, aber auch immer im Gepäck mit seinem großen antifaschistischen Werk „Die Blechtrommel“, vermochte er es, einer Friedenspolitik den Weg zu ebnen, die bis heute fest in den Herzen und Köpfen vieler Menschen sitzt und selbst trotz größter Propagandaanstrengungen der Rüstungslobby noch Umfragemehrheiten gegen Kriege produziert. Der „Menschenrechts-Imperialismus hatte in Grass einen wirkmächtigen Gegenspieler. Und das wird er auch bleiben.

Eines seiner letzten Werke war ein Gedicht zu Israel und Iran. Und sofort wurde auch er, der Nobelpreisträger, mit dem widerlich inflationierenden Gebrauch des Wortes „Antisemitismus“ konfrontiert, von dem (mehr …)