Saudi-Arabien bekommt 15 Patrouillenboote – Krieg im arabischen Armenhaus

26. Januar 2016 at 00:53
Copyright aus neues deutschland vom 26. Januar 2016
.

Saudi-Arabien bekommt 15 Patrouillenboote

.

Berlin. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hält einen Verkauf von 15 deutschen Patrouillenbooten an Saudi-Arabien für unproblematisch und lässt den Deal weiterlaufen. Eine Ministeriumssprecherin erklärte am Montag in Berlin, die saudische Marine benötige die Boote für den Schutz seiner Küsten und Seeanlagen sowie die Abwehr von Piraterie. Der SPD- Vorsitzende Sigmar Gabriel habe mehrfach deutlich gemacht, dass er nach Saudi-Arabien keine offensiven Waffen wie Kampfpanzer oder G36-Gewehre liefern werde. Davon unterschieden werden müssten aber defensive Waffensysteme, die nicht geeignet seien, die eigene Bevölkerung zu unterdrücken oder aggressiv gegen Nachbarstaaten vorzugehen, so die Sprecherin. dpa/nd

.

Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!: Saudi-Arabien:

Quelle:  www.aufschrei-waffenhandel.de/Saudi-Arabienl

.

Clara – Ausgabe 38

02.12.2015 – Ruben Lehnert

Krieg im arabischen Armenhaus

Seit März bombardieren Saudi-Arabien und seine Verbündeten Dörfer und Städte im Jemen. Mehr als 1,5 Millionen Menschen sind auf der Flucht vor einem Krieg, über den man hierzu-lande oft wenig erfährt.

In den frühen Nachtstunden des 26. Oktober 2015 erschüttern die ersten Detonationen das kleine Krankenhaus im Bezirk Hajdan, im Nordwesten des Jemens, das von der internationalen Organisation Ärzte ohne Grenzen betrieben wird. Zwar gelingt es Patienten, Ärzten und Pflegekräften, ins Freie zu fliehen. Doch der mehr als zweistündige Raketenbeschuss zerstört das Gebäude vollständig. (mehr …)