Ostermarsch Bremerhaven 2015 – Wesermarsch LINKE. rief zur Teilnahme auf

8. April 2015 at 00:10

3. April 2015

Ostermarsch in Bremerhaven und anderswo

Hier der Aufruf zum Ostermarsch in Bremerhaven:

 Ostermarsch Bremerhaven 2015

Gegen Krieg und Fremdenfeindlichkeit

Für Frieden und eine neue Entspannungspolitik

SG1L4026Schon seit über 50 Jahren demonstriert die Friedensbewegung mit den Ostermärschen gegen Rüstung, Militarismus und Krieg. Auf dem Bild von links: Rüdiger Frels und Thomas Bartsch vom KV Wesermarsch und dem Ostermarsch-Organisatoren Günter Matthiesen aus Bremerhaven.

Die Kriegsgefahr steigt – auch in Europa

Internationale Atom-Experten sagen: Es ist 3 vor 12! Nie sei die Gefahr eines atomaren Krieges, der den ganzen Globus in Finster­nis versetzen wird, so groß gewesen wie jetzt. Trotzdem werden Sanktionen verschärft und Waffenlieferungen in die Ukraine ange­kündigt, was die Situation weiter zuspitzt.

Wir sind in großer Sorge, was werden wird. Die NATO hat bereits 1999 gegen Jugoslawien einen Luftkrieg geführt. Ihre Mitglied­staaten waren und sind an den Kriegen in Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien und anderen Ländern beteiligt. Die Zusagen im Rahmen der deutschen Wiedervereinigung zu einem Verzicht auf eine Ost­erweiterung der NATO wurden nicht eingehalten. Das westliche Militärbündnis hat sich Schritt für Schritt den Grenzen Russlands genähert. Mit dem Ukraine-Konflikt ist eine explosive Situation ent­standen, die Europa an den Rand eines neuen Krieges treibt.

Gegen Auslandseinsätze der Bundeswehr

Bei den Auslandseinsätzen geht es nicht um den Schutz der Men­schenrechte, sondern

Kreisverband DIE LINKE. Wesermarsch ruft zum Ostermarsch am Samstag, den 04. April 2015 in Bremerhaven auf

2. April 2015 at 13:07

.

images_Frieden_07DIE LINKE. ruft dazu auf, sich auch 2015 an den Friedensbewegung und anderen Aktionen der Friedensbewegung zu beteiligen. 70 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkriegs und der Befreiung vom Faschismus bekennen wir uns zu dem Grundsatz: ‚Von deutschen Boden darf kein Krieg ausgehen! Konflikte können nur friedlich gelöst werden‘ – diese Botschaft tragen wir bunt und kraftvoll auf die Straße“, erklärt der Kreisvorsitzende Thomas Bartsch.

.images_Frieden_05

.

DIE LINKE. KV Wesermarsch ruft zur Teilnahme am Ostermarsch in Bremerhaven  „Gegen Krieg und Fremdenfeindlichkeit – Für Frieden und eine neue Entspannungspolitik“ auf,  der am Samstag, den 04. April 2015 um 13.00 Uhr an der großen Kirche beginnt.

.

„Die Botschaft der Ostermärsche ist dieses Jahr aktueller denn je. Das zeigt nicht nur der Konflikt um die Ukraine. Die dramatischen Folgen sind auch bei uns vor Ort immer stärker zu spüren: Denn Krieg ist die Hauptursache für 188379_2059151152395_1041104_nFlucht und Vertreibung. Statt sich an immer mehr Militärinterventionen zu beteiligen, fordern wir deutsche Verantwortung für eine ernst gemeinte Friedens- und Flüchtlingspolitik“, so der amerikanische Sozialist und Friedensaktivist Francis Hope (Bild links), der in Nordenham lebt weiter. „Die beste Konfliktprävention besteht in der Bekämpfung von Armut, Perspektivlosigkeit und sozialer Ungleichheit. Nur so kann das Leid von Millionen Flüchtlingen verhindert werden“ Anstatt Waffen

Johannes Spohr: Mein Großvater, der Opportunist

21. Dezember 2014 at 01:27

.

Copyright aus taz – Nord vom Montag, den 20. Oktober 2014

Familiäre Aufarbeitung

Mein Großvater, der Opportunist

Rudolf Spohr war Zeit seines Lebens erfolgreich: unter den Nazis – und danach als Stütze des kulturellen Lebens in Nordenham. Als sein Enkel die Vergangenheit des Großvaters offenlegt, sind die Reaktionen zwiespältig.

.

.

Setzte erst auf die Nazis, dann auf Kultur: Rudolf Spohr hängte seinen Mantel in viele Winde.  Bild: privat

NORDENHAM taz | Ach, Sie sind der Enkel von Rudolf Spohr? Na, herzlich willkommen!“ Mit Reaktionen wie dieser an der Rezeption eines Hotels war ich bereits vor etwa drei Jahren konfrontiert, als ich mich in Nordenham, dem ehemaligen Wohnort meines Großvaters, aufhielt. Sie verschafften mir einen Eindruck seiner öffentlichen Präsenz in der niedersächsischen Kleinstadt an der Nordsee, auch Jahre nach seinem Tod.

In diesen Jahren hatte ich mich, ausgelöst von den mittlerweile sprichwörtlich gewordenen Dachbodenfunden, mit seiner NS-Vergangenheit beschäftigt. Nach dem Tod meines Großvaters Ende 2006 hatte ich in großer Anzahl Dokumente aus der NS-Zeit gefunden und dies zum Anlass auch für Archivrecherchen genommen.

Seitdem weiß ich etwas mehr über seine Funktion im Oberkommando des Heeres (OKH) in der Wehrmacht und seine Tätigkeiten als Ordonnanzoffizier an der Ostfront, in der Ukraine und im Kaukasus. Ich weiß auch, dass die

Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!

18. Mai 2014 at 23:03

.

Erklärung der SprecherInnen
der LAG Antifaschismus/Rechtsextremismus (Antifa) – DIE LINKE Niedersachsen
Niedersachsen, den 18.05.2014

Teilnahme von Mitgliedern unserer Partei an den Montagsdemonstrationen zum Thema Frieden unter Beteiligung/Organisierung von Rechten bzw. Faschisten!

Vorwort:

1654051_10202075158898184_1194719790_nFaschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!

Das haben sie, die Faschisten, bereits 1923 in Italien bewiesen, das haben sie ab 1933 in Deutschland gezeigt,
das war insbesondere ab 1939 in Spanien zu sehen, das konnte man ab 1967 in Griechenland erleben, das war
ab 1973 in Chile zu beobachten und das konnte jeder spätestens am 2. und 9. Mai 2014 in Odessa und Mariupol
in der Ukraine miterleben.

Wenn man die oben gemachten Erfahrungen als LINKE nicht ganz ignorieren will, wenn man den Eingekerkerten, gequälten, ermordeten, erschlagenden, erschossenen, verhungerten und vergasten Genossinnen und Genossen, Antifaschistinnen und Antifaschisten – wie z.B. Salvador Allende, Hans Beimler, Esther Bejarano, Willi Bleicher, Rudolf Breitscheid, Peter Gingold, Antonio Gramsci, Käthe Niederkirchner, Sophie Scholl, Gertrud Schröter, Ernst Thälmann, Mikis Theodorakis und den ermordeten jungen Genossinnen
und Genossen im Gewerkschaftshaus von Odessa und vielen anderen – Achtung erweisen will, ist diese Aussage unsere Verpflichtung!

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter !

Erst einmal: Protest ist notwendig und dringend geboten, auch zum Thema FRIEDEN, auch zum verdeckten bzw. offenen Bürgerkrieg in der Ukraine!
In den letzten Tagen wird