Atomreaktor: Offenbar Radioaktivität absichtlich freigesetzt

21. Mai 2016 at 02:21
Copyright neues-deutschland.de / 20.05.2016

Atomreaktor: Offenbar Radioaktivität absichtlich freigesetzt

Opposition wittert kriminellen Skandal / In Hamm-Uentrop wurde 1986 radioaktives Gas »von Hand abgelassen«, behauptet ein Ex-Mitarbeiter

Marcus Meier
.
Schwerer Vorwurf eines pensionierten Ingenieurs: Im Thorium-Hoch-Temperatur-Reaktor in Hamm-Uentrop soll 1986 radioaktives Helium ausgeblasen worden sein – ohne Rücksicht auf die Bevölkerung und in der Hoffnung, niemand werde es merken. DIE LINKE. und Piraten fordern Aufklärung.
.
tschauner

Demonstranten versammeln sich am 07.06.1986 zu einer friedlichen Kundgebung am Hochtemperatur-Reaktor Hamm-Uentrop und werden von einem starken Polizeiaufgebot begleitet.
Foto: dpa/Franz-Peter Tschauner
.

Die Gerüchte kursieren seit Tagen und versetzen Atomkraftgegner in Aufruhr, nun ist es gleichsam offiziell: Im Thorium-Hoch-Temperatur-Reaktor in Hamm-Uentrop (Westfalen) setzten Ingenieure im Mai 1986 bewusst Radioaktivität frei. Sie hofften offenbar, es werde nicht auffallen, da wegen der parallel stattfindenden Reaktorkatastrophe in Tschernobyl die Radioaktivitätswerte in Europa massiv erhöht waren. Das berichtete ein ehemaliger THTR-Mitarbeiter gegenüber lokalen Medien[1].

Kontrolleure finden in Atommüllfass verbotenen Inhalt

Leese. Kontrolleure haben in einem leicht beschädigten Fass mit Atommüll aus dem Jahr 1981 im niedersächsischen Zwischenlager Lesse verbotene Inhalte entdeckt.

Komplett anzeigen

Es habe seinerzeit Probleme mit der von ihren Befürwortern als »inhärent sicher« angepriesenen Kernkraftwerksanlage gegeben, so Hermann Schollmeyer, ein ehemals im THTR tätiger Ingenieur. Sie bezogen sich auf den Transport radioaktiver Elemente. Die Kugeln hätten sich in Leitungen verklemmt, (mehr …)