Oxfam: 62 Superreiche besitzen so viel wie die halbe Weltbevölkerung

20. Januar 2016 at 00:36

Copyright aus Deutsche Presseagentur  – dpa – 18. Januar 2016

10525674_654443957975352_7410063226090085412_nDie 62 reichsten Menschen der Erde besitzen laut der britische Hilfsorganisation Oxfam genauso viel Vermögen wie die gesamte arme Hälfte der Weltbevölkerung – das sind rund 3,6 Milliarden Menschen. Die Kluft zwischen Arm und Reich habe sich in den vergangenen fünf Jahren dramatisch vergrößert, heißt es. So habe sich in das Vermögen der armen Hälfte der Weltbevölkerung um rund eine Billion US-Dollar verringert. Das sei ein Rückgang um 41 Prozent.

.

Wer den Reichen nichts nimmt,
kann den Armen nicht geben!

.

Weitere Informationen

NachDenkSeiten – Die kritische Website

Quelle:  www.nachdenkseiten.de

.

.

 

Reichtum ist riskant für die Armen: Ein Drittel aller gering Qualifizierten gilt als besonders gefährdet

28. August 2015 at 07:19

Macht Krankheit arm oder Armut krank?

Copyright aus neues-deutschland.de / 28. August 2015 / Inland / Seite 1
.

Reichtum ist riskant

… für die Armen: Ein Drittel aller gering Qualifizierten gilt als besonders gefährdet

e06f1ef2a95ad11b07181fdc3c476640.jpg

Arme müssen ärmer werden, damit Reiche reicher werden können: Damen aus gutem Hause beim Pferderennen in Baden-Baden
Foto: Ostkreuz/Ute Mahler
.

11755062_845101265578007_1134450511412005310_nBerlin. Ja, wo laufen sie denn? Während sich Deutschlands Oberschicht in den letzten Jahren über enorme Vermögenszuwächse freuen konnte, schrumpft die Mittelschicht. Einer aktuellen Studie der Uni Duisburg-Essen zufolge ging der Anteil jener Bundesbürger, die ein mittleres Einkommen erzielen, seit 1992 um rund acht Prozent zurück. Somit polarisiert sich die Bundesrepublik immer mehr und weist mittlerweile die höchste Ungleichverteilung von Vermögen innerhalb der Eurozone auf. Da ist einerseits jene Klasse, die durch die oben abgebildeten Damen repräsentiert wird. Auf der anderen Seite sind jene Menschen, die laut einer neuen Erhebung des Statistischen Bundesamts »immer häufiger von Armut bedroht« sind. Demnach galt 2014 fast jeder dritte Geringqualifizierte über 25 Jahren als armutsgefährdet. Das Risiko ist damit binnen zehn Jahren deutlich gestiegen. Als armutsgefährdet gilt, wer weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens erzielt. 2014 lag diese Schwelle für Einpersonenhaushalte bei einem monatlichen Einkommen von weniger als 917 Euro.

Macht Krankheit arm oder Armut krank?

Über

Protest verhindert Verlegung von Flüchtlingen nach Heidenau – Unbezogene Unterkunft in Weissach im Tal abgebrannt / Polizei geht in Heidenau gegen Antifa vor / Mehrere Hundert demonstrieren gegen Rassismus / Polizei hält Rassisten in der Nacht von Flüchtlingsheim ab

25. August 2015 at 23:00

.

Copyright aus neues-deutschland.de vom 24. August 2015
.

Protest verhindert Verlegung von Flüchtlingen nach Heidenau

Unbezogene Unterkunft in Weissach im Tal abgebrannt / Polizei geht in Heidenau gegen Antifa vor / Mehrere Hundert demonstrieren gegen Rassismus / Polizei hält Rassisten in der Nacht von Flüchtlingsheim ab

.

Bild 2

Foto: dpa/Arno Burgi
.

Update 19.21 Uhr: Blockade in Leipzig verhindert Verlegung von Asylsuchende nach Heidenau
Vor einer Asylbewerbernotunterkunft in Leipzig haben am Montag etwa 150 Demonstranten die Verlegung von Flüchtlingen nach Heidenau verhindert. Die Protestierenden blockierten die Zufahrt zu einer Sporthalle, aus der 51 Flüchtlinge abgeholt werden sollten, wie die Polizei mitteilte. Ein bereitgestellter Bus fuhr unverrichteter Dinge wieder ab.

Nach Angaben einer Sprecherin der Landesdirektion Sachsen war die Unterbringung der Flüchtlinge in der Sporthalle der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur nur als vorübergehend vereinbart gewesen. Nun müssten sie in eine andere Unterkunft gebracht werden. Heidenau sei die einzige Alternative. Die Flüchtlinge waren nach Leipzig gebracht worden, nachdem eine Zeltstadt in Chemnitz nach schweren Regenfällen aufgelöst werden musste. Medienberichten zufolge wehrten sich einige der Flüchtlinge dagegen, nach Heidenau verlegt zu werden.

Update 17.35 Uhr: Merkel äußert sich zu den rechten Krawallen in Heidenau
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die rassistischen Krawalle vor einem Flüchtlingsheim im sächsischen Heidenau als absolut inakzeptabel bezeichnet. Die Bilder seien

Rassisten attackieren Aufbau von Flüchtlingszelten – Niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) fordert Flüchtlingsheime in »Aldi-Bauweise«

25. Juli 2015 at 10:39

Copyright aus neues-deutschland.de / 24. Juli 2015.

CDU erwägt Einwanderungsgesetz / SPD-Vize: Individuelles Asylprüfrecht darf nicht angetastet werden / Polizeigewerkschaft spricht sich für Abschreckung aus / Sachsen errichtet Zeltstadt für Flüchtlinge

.

xcv

Die Arbeiten am Dresdner Zeltlager stehen unter rechter Beobachtung.
Foto: dpa/ Arno Burgi
.

Update 19.30 Uhr: 60-100 Teilnehmer bei NPD Kundgebung vor Zeltstadt in Dresden
Das antifaschistische Bündnis »Dresden Nazifrei« berichtet auf Twitter[1], dass sich vor der Zeltstadt in Dresden zwichen 60 und 100 Nazis auf der NPD-Kundgebung gesammelt haben. Etwa 250 Gegendemonstranten seien ebenfalls vor Ort. Die Antifaschisten seien zwischenzeitlich von acht Nazis angegriffen worden. Unter dem Hashtag #ZeltstaDD[2] wird auf twitter von der weiteren Entwicklung berichtet.

Update 16.50 Uhr: Rassisten attackieren Aufbau von Flüchtlingszelten
Beim Aufbau einer Zeltstadt für Flüchtlinge in Dresden hat es Angriffe gegen die dort beschäftigten DRK-Mitarbeiter gegeben. Wie der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Sachsen, Rüdiger Unger, am Freitag berichtete, wurden DRK-Mitarbeiter angegriffen, die Angreifer hätten den Aufbau der Zelte behindern wollen. Nur durch den Einsatz der Polizei sei eine Eskalation verhindert worden. Die Vorgänge hätten ihn »zutiefst erschreckt«, sagte Unger: »Ich habe noch nie erlebt, dass Rot-Kreuz-Mitarbeiter bei Einsätzen angegriffen wurden.« Sachsen will auf einem brachliegenden Gelände in Dresden-Friedrichstadt Zelte für 1.100 Flüchtlinge aufbauen. Noch am Freitagabend sollten