Bundesamt verrät Route aus Sicherheitsgründen nicht – Atomtransport durch die Wesermarsch

29. Januar 2016 at 16:26
Copyright aus Nordwest-Zeitung vom 28. Januar 2016
Atomtransport durch die Wesermarsch

Bundesamt verrät Route aus Sicherheitsgründen nicht

  von Horst Lohe

Die NWZ  hatte exklusiv über den Atomtransport zum Hafen Nordenham berichtet. Der Transport sollte unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.
.

485839_475171932504576_1383853371_nNordenham/Salzgitter Das Bundesamt für Strahlenschutz in Salzgitter (BfS) hat am Mittwoch exklusive Informationen der NWZ  bestätigt, wonach am Dienstag Kernbrennelemente über den Midgard-Hafen in die USA verschifft worden sind. Dabei habe es sich um unbestrahlte Kernbrennstoffe gehandelt, so das BfS. Zur Erklärung: Unbestrahlte sind nicht hochradioaktive Kernbrennstoffe.

Ausgangsort des Transportes waren laut BfS kerntechnische Anlagen in Deutschland und der Schweiz. Ziel ist eine kerntechnische Anlage in den USA. Für das deutsche Staatsgebiet hatte das BfS Straßentransport, Umschlag auf ein Seeschiff und Seetransport genehmigt. Weitere Einzelheiten wollte das Bundesamt aus Sicherheitsgründen nicht nennen. Es machte daher auch keine detaillierten Angaben zur konkreten Fahrtroute.

Zwei BFE-Einheiten

In Bereitschaft zur Sicherung des Atomtransportes durch die Wesermarsch waren nach NWZ  -Informationen auch zwei Beweissicherungs- und Festnahme-Einheiten (BFE). Am Midgard-Hafen war eine BFE mit 15 Fahrzeugen und insgesamt etwa 75 Polizeibeamten. Die Spezialkräfte sind im ganzen Land verteilt und unterstehen der (mehr …)