Stadt Nordenham muss ihre schützende Hand über die Menschen in Einswarden halten

18. Februar 2016 at 06:46

Vonovia  Wohnungsgesellschaft

Stadt Nordenham muss ihre schützende Hand über die Menschen in Einswarden halten

Rat und Stadtverwaltung müssen handeln – GNSG zuverlässiger Partner

Die katastrophalen Zustände mit den gesundheitlichen Auswirkungen auf die Menschen in den Vonovia-Wohnungen im Ortsteil Einswarden, sollten vom Rat und Stadtverwaltung intensiver bearbeiten werden.

GNSG sol Wohnungen übernehmen - Kreiszeitung Wesermarsch vom 18. Februar 2016 -Auf der Mieterversammlung am 06. Februar 2016, erklärte Vonovia-Geschäftsführer Herr Ulrich Schiller,  dass er die Interessen des aktiengeführten Wohnungsunternehmens und deren  Aktionäre nach einer entsprechenden Rendite (Geldeinnahme) vertreten muss.  In diesem Zusammenhang sagte Herr Schiller, dass die Mieter der Vonovia-Wohnungen in Einswarden derzeitig (3,80 Euro / Quadratmeter)  nicht die durchschnittliche Vonovia-Miete (5,20 Euro / Quadratmeter) zahlen. Die erforderliche Sanierung der Vonovia-Wohnungen in Einswarden würde eine Mietsteigerung auf ca. 7,00 Euro / Quadratmeter zur Folge haben.

Diese unterschiedlichen Interessen dürfen nicht auf der Gesundheit der Menschen ausgetragen werden!

Wohnungen – wie am Beispiel der Vonovia in Einswarden – sind zu einem beliebten Objekt für Finanzspekulation geworden. Diese angekündigte Mietsteigerung für die notwendigen Sanierungsmaßnahmen, hätte zur Folge: dass viele einkommensschwache Einwohnerinnen und Einwohner ihre Wohnungen aufgeben müssten und aus dem Stadtteil Einswarden verdrängt werden.

Der Eigentümer die Vonovia, muss in Pflicht genommen werden, alle Wohnungen in menschenwürdige Wohnverhältnisse in Stand zu setzen. Rat und Stadtverwaltung dürfen es nicht zulassen, dass sich die Vonovia (mehr …)