Keine Einigung im Tarifstreit – Ver.di gibt Arbeitgebern die Schuld Neue Verhandlungen im Oktober 2015

13. August 2015 at 23:09

.

Copyright aus neues-deutschland.de / 14.08.2015 / Inland / Seite 1
.

Keine Einigung im Tarifstreit

Ver.di gibt Arbeitgebern die Schuld Neue Verhandlungen im Oktober 2015

Offenbach. Im Tarifstreit im Sozial- und Erziehungsdienst zeichnet sich kein Lösung ab. Gewerkschaften und Arbeitgeber beendeten ihre Verhandlungsrunde am Donnerstag den 13. August 2015, ohne eine Annäherung und gaben sich gegenseitig die Schuld an der verfahrenen Situation. Allerdings hielten es beide Seiten für sinnvoll, die Gespräche fortzusetzen, erklärte ver.di-Chef Frank Bsirske in Offenbach. Der Präsident der kommunalen Arbeitgeberverbände VKA, Thomas Böhle, sagte, man wolle Anfang Oktober 2015 wieder zusammenkommen.

images_Erziehung_02Die VKA hatte kein verbessertes Angebot mit an den Verhandlungstisch gebracht, wie es die Gewerkschaften verlangt hatten. »Wir haben damit eine klare Weichenstellung auf der Arbeitgeberseite auf eine Eskalation des Konfliktes«, so Bsirske. Die Gewerkschaften hätten nun keine andere Möglichkeit, als die Fortsetzung der Streiks vorzubereiten.

Die Schlichtungskommission hatte bereits vor Wochen Lohnerhöhungen zwischen zwei und 4,5 Prozent empfohlen. Damit war sie weit unter den von ver.di geforderten durchschnittlichen zehn Prozent für die rund 240 000 Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst geblieben. Rund 70 Prozent der ver.di-Mitglieder hatten sich gegen den Vorschlag ausgesprochen. Agenturen/nd

Seite 10

Quelle: http://www.neues-deutschland.de/artikel/981180.keine-einigung-im-tarifstreit.html

Weitere Informationen des Landesvorstandes – DIE LINKE. Niedersachsen

Quelle: DIE LINKE. Nds. unterstützt die berechtigten Forderungen zur gesellschaftlichen Anerkennung der Kolleginnen…

Quelle: DIE LINKE. Nds.: Wo bleibt die niedersächsische Initiative zur Wiedereinführung der Vermögenssteuer?

Quelle: DIE LINKE. Nds.: Tarifstreit – Ein klares Signal der Erzieherinnen und Sozialarbeiterinnen

.

.

.