Arbeit umverteilen statt Dauerstress und Existenzangst!

8. Mai 2015 at 11:08

8. Mai 2015

IMG_9867.
.images_Kampagne_..
.
.DSCN6082DSCN7510Wir laden Alle ein, gemeinsam Druck zu machen für das, was in einem reichen Land selbstverständlich sein sollte:

  1. Befristung und Leiharbeit stoppen. Viele, vor allem junge Menschen hangeln sich von einem befristeten Job zum nächsten oder finden nur in Leiharbeit (Beispiel: 600 LeiharbeiterInnen bei der Premium AEROTEC GmbH – Werk Nordenham) eine Beschäftigung. LINKE sprechen über Leiharbeit - Kreiszeitung Wesermarsch vom 23. April 2015Wir wollen gute Arbeitsverhältnisse, mit denen alle ihre Zukunft planen können.
  2.  Existenzsichernde Mindestsicherung ohne Sanktionen statt Hartz IV. Es muss Schluss sein damit, dass Erwerbslose durch Sanktionen gegängelt und in schlechte Jobs (u. a. Gebäudereinigung)  gedrängt werden. Wir wollen eine soziale Mindestsicherung für Erwerbslose und ihre Familien.
  3. Arbeit umverteilen statt Dauerstress und Existenzangst. Viele Menschen arbeiten in unfreiwilliger Teilzeit (Kitas bzw. HELIOS Klinik Wesermarsch) oder Minijobs (Nordsee-Center in Nordenham sowie bei Famila in Brake), während andere unter Überstunden und Dauerstress leiden. Wir wollen diese Arbeit umverteilen und mehr Zeit für Familie und Freizeit.
  4. Wohnung und Energie bezahlbar machen. Wir wollen die Verdrängung durch steigende Mieten, Sanierungskosten und Energiepreise (ca. 600 offizielle Stromsperrungen durch die EWE im Landkreis Wesermarsch)  stoppen. Eine bezahlbare Wohnung muss auch in den Großstädten drin sein.
  5. Mehr Personal für Bildung, Pflege und Gesundheit. Eine gute öffentliche Daseinsvorsorge für Kinder, Kranke und Pflegebedürftige hilft nicht nur den Betroffenen und ihren Familien, HELIOS - Linkspartei kritisiert Personalabbau - Nordwest-Zeitung vom 03. März 2015sondern auch den Beschäftigten im Kampf gegen Arbeitsüberlastung, z. B. den abhängig-beschäftigten Pflegekräften in HELIOS Klinik Wesermarsch (Abbau von 50 Arbeitsplätzen).

images_Notruf_.

.

Wir meinen: Das muss drin sein – gerade in einem reichen Land wie unserem, in dem das obere 1 Prozent der Superreichen fast ein Drittel des gesamten Privatvermögens besitzt! weiterlesen

.

DSCN6857.DSCN7529

.

.

.

Kampagne „Das muss drin sein“ startet bundesweit mit großem Schwung.

Kein Tag konnte besser passen für den Start als der 125. Jahrestag des 1. Mai. Mit dem großen Engagement von hunderten Aktiven bei Kundgebungen und Demonstrationen, Festen und kreativen Aktionen ist es gelungen, viele Menschen auf die Kampagne aufmerksam zu machen und zehntausende Aktionskarten zu verteilen.Rettet die Krankenhäuser - Bundestagswahl 2013 - 20-09-2013 056_resized Als LINKE sind wir mit den Themen der Kampagne mitten im Leben und wir sind angriffslustig. Mit unseren Forderungen machen wir Druck für das, was in einem reichen Land selbstverständlich sein sollte. Wir wollen Menschen ermutigen, sich gemeinsam gegen prekäre Arbeit- und Lebensbedingungen zu wehren und sie dabei aktiv unterstützen. Gleich zum Kampagnenstart ist das gelungen. In den nächsten Wochen werden wir weiter die Beschäftigten der Charité Berlin im Kampf für mehr Personal in den Krankenhäusern, zum Beispiel in der HELIOS Klinik Wesermarsch unterstützen und Solidarität zeigen mit den Zehntausenden Beschäftigten der Sozial- und Erziehungsdienste, die für eine Aufwertung ihrer Arbeit streiken.

weiter Fotos gibt auf dem Flickr-Kanal:

20150501_fotoaktion_0120150501_fotoaktion_02_berlin20150501_fotoaktion_03_bremen20150501_fotoaktion_04_frankfurt20150501_fotoaktion_0520150501_fotoaktion_06_remsmuhr20150501_fotoaktion_0720150501_fotoaktion_08_saarland20150501_fotoaktion_09_stuttgart20150501_fotoaktion_1020150501_fotoaktion_1120150501_fotoaktion_12

.

.

.